Selbstwerttraining

 

Viele Menschen halten den Selbstwert für einen relativ stabilen Teil ihrer Persönlichkeit, dabei ist der Selbstwert durchaus von sehr unterschiedlichen Kräften beeinflussbar. Das merken wir insbesondere dann schmerzlich, wenn unser Selbstwert sich in Bewährungssituationen verabschiedet. Wenn wir in einer Prüfung sind, wenn wir einen Vortrag vor einem großen Plenum halten oder wenn uns der Chef kritisch anschaut und sich räuspert und unser Selbstwert oder manche sagen auch, unser Selbstbewußtsein, wie Eis in der Sonne schmilzt. Später fallen uns dann all die guten Argumente ein, die wir hätten bringen können.

 

Der Selbstwert ist das Immunsystem unserer Psyche. Diese Metapher finde ich sehr hilfreich, da sie die Möglichkeit hervorhebt, dass man dieses Immunsystem, auch wenn man es in seiner Gänze noch nicht verstanden hat, stärken oder schwächen kann. Und wie das biologische Immunsystem unseres Körpers, kann unser Selbstwert zu stark oder zu schwach ausgeprägt sein.

 

Die meisten Menschen haben aber nicht mit einem Zuviel an Selbstwert zu tun, sondern plagen sich mit dem Schwinden des Selbstwertes herum. Dieses Schwinden kann sehr irritierend sein. Während man sich in der einen Situation noch kompetent und zuversichtlich fühlte, ist man in einer anderen Situation wie aus heiterem Himmel von Selbstzweifeln geplagt. Und gerade dieses unterschiedliche Erleben der eigenen Person führt dann zu weiteren Selbstzweifeln. Ein verbreitetes Phänomen in denen Menschen ihr Selbstwert abhanden kommt, sind Bewährungsproben, zum Beispiel wenn sie einen Vortrag halten müssen, in einer Prüfung oder einer Wettkampfsituation sind. Die Fokussierung auf die Möglichkeit des Scheiterns lässt bei vielen Menschen den Selbstwert schrumpfen. Manchmal reicht es aus, neben einer angesehenen Person zu stehen oder in eine Kamera zu schauen, um den Selbstwert fast auf "magische Weise" schrumpfen zu sehen.

 

Dem Selbstwerttraining geht eine differenzierte Analyse der Umweltfaktoren voraus, die eine "Schrumpfung" des Selbstwertes anstoßen. Mindestens ebenso bedeutsam sind die körperlichen, emotionalen und gedanklichen Begleitphänomene, die mit dem "Schrumpfen" des Selbstwertes einhergehen. Das eigentliche Selbstwerttraining besteht darin, aus einer Reihe von Methoden und Übungen die auszuwählen, die Ihnen am besten hilft. Die ausgewählten Übungen und Methoden müssen mit einer gewissen Regelmäßigkeit eingeübt werden, um sie dann in der Praxis einsetzen zu können. In einer Evaluationssitzung kann man dann die Wirksamkeit des Selbstwerttrainings überprüfen und optimieren.

 

Anregungen und Fragen: Info(at)personalentwicklung-stoecker.de